Aktuelles

Jahresabschluss 2016

Die Generalversammlung für 2016 soll im Januar 2018 stattfinden

Termin wird noch bekanntgegeben.

erneute Rückvergütung für 2016  vorgeschlagen.

besuchen Sie uns auf der Gewerbeschau in Großeicholzheim am 24.+ 25.06.2017

Preisrätsel und Sofortgewinne per LOS

 

aktuell: Abrechnungen 2016 zugestellt

Abbuchungen werden vorbereitet und zum genannten Termin abgebucht, Gutschriften erstattet.

Bericht FN 20.12.2016(PDF)

Bürger-Energie Großeicholzheim e.G.
Bericht über die Generalversammlung 13.12.2016

Aus einem zarten, anfangs noch mit viel Argwohn betrachteten Pflänzchen, ist inzwischen ein kräftiger junger Baum geworden, dem man Potenzial zu einem stattlichen, gewinnbringenden Gewächs zutrauen kann. Die Rede ist von der Bürger-Energie Großeicholzheim e.G., deren Mitglieder sich in der örtlichen Tenne des Wasserschlosses zur Generalversammlung einfanden. Als Investition in die Zukunft, gefördert durch die Europäische Union mittels Europäischer Fonds für Regionalentwicklung und durch das Land Baden-Württemberg, sowie mit privaten Einlagen der Mitglieder mitfinanziert, kann sich das Resümee der Rechenschaftsberichte der Genossenschaft durchaus sehen lassen.
Entsprechend stolz und mit Zuversicht versehen präsentierte sich auch Bürgermeister und Vorsitzender des Aufsichtsrates Thomas Ludwig zu Beginn der Generalversammlung gegenüber den Mitgliedern. Als durchaus positiv, sowie sach- und fachgerecht bezeichnete er den Bericht über das Ergebnis der gesetzlichen Prüfung durch Carsten Coenen vom Baden- Württembergischen Genossenschaftsverband, der keinerlei Beanstandungen beinhaltete.
Für den Vorstand berichteten die Vorstände Reinhold Rapp und Roland Bangert, die auch den Vorschlag zur Verwendung des Jahresüberschusses in Höhe von 1.297,88 € einbrachten, welcher mit 1.197,88 € auf neue Rechnung vorgetragen und mit 100 € der gesetzlichen Rücklage zugeführt werden soll. „Seit der Inbetriebnahme der Bürger-Energie wurden bereits 530.613 Liter Heizöl eingespart. Dies ist unser Beitrag zum Umweltschutz, den die Genossenschaft und somit alle ihre Mitglieder in der Bürgerenergie aktiv leisten“. So Roland Bangert als Vorstand für den technischen Betrieb der näher auf die Wirtschaftlichkeitsberechnung für das vergangene Jahr einging. Demnach betrug die erzeugte Energie 4.178.440 kWh (94,7%), die verkaufte Energie 3.411.122 kWh, der Heizölverbrauch 67.090 Liter, der Stromverbrauch 30.990 kWh und der Wärmeverkauf 326.806 Euro netto (107,15 %). Derzeit seien 119 Anschlüsse in Betrieb und die Zahl der Wärmekunden betrage aktuell 117. Die Baukosten, so Bangert weiter, betrugen per anno 2015 3.391.134 € und die Summe aller bisherigen Förderungen liege bei 1.376.440 €.
Über die finanziellen Inhalte und wirtschaftliche Entwicklung informierte im Anschluss Vorstand Reinhold Rapp. Demnach belief sich der positive Saldo im vergangenen Jahr auf insgesamt 91.314 €, woraus zunächst eine Rückvergütung an die Wärmekunden in Höhe von 34.201 € gewährt wird, was ungefähr einer Monatsrate entspricht. „Das ist doch wirklich ein schönes Weihnachtsgeschenk“ stellte Rapp zufrieden fest. Außerdem konnten mit diesem Ergebnis sämtliche Verluste aus Vorjahren ausgeglichen werden und unterm Strich verblieb der o.g. Jahresüberschuss in Höhe von 1.297,88 €.
Mit dieser erfreulichen Entwicklung im Rücken war die einstimmige Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrates auf Antrag von Thomas Kegelmann nur die logische Konsequenz. Mittels eines anschließenden Stehkonvents mit Fachgesprächen und Diskussionen wurden die positive Entwicklung und das fünfjährige Bestehen der Genossenschaft Bürger-Energie Großeicholzheim in kleinem und bescheidenem Rahmen gefeiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

begweihn2015

Generalversammlung und Einweihung 30.10.2015

EnergieGen1030 002

BerichtGV 2014 am 301015 (.doc)

Bericht Einweihung Nahwärmenetz301015(.doc)

 

 

 

 

Generalversammlung für  2014 

Freitag 30.10.2015 ab 18:30 Uhr +

Einweihung Heizzentrale findet am 30.10.2015 ab 19:30 Uhr statt

 

 

weitere Zuschüsse eingegangen: aktueller Stand (30.0.7.2015) 1.375.000€

 

GV_Bericht-RNZ-31.01.2015

Wir danken unseren Mitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen in 2014 und wünschen Ihnen und Ihren Familien alles Gute für 2015

Bürger-Energie Großeicholzheim eG

Zählerablesung für die Jahresabrechnung 2014

Sehr geehrte Genossenschaftsmitglieder und Wärmeabnehmer,

das erste Abrechnungsjahr für die Wärmelieferung endet vertragsgemäß am 31. 12. 2014. Die Ablesung der Wärmemengenzähler erfolgt automatisch am 31. 12. 2014 um 0.00 Uhr. Wir werden allen Wärmeabnehmern im Januar 2015 eine Endabrechnung für das Jahr 2014 zusenden. Da wir am 1. Februar 2014 offiziell in Betrieb gegangen sind werden wir sowohl bei der Grundgebühr als auch bei der Mindestabnahme jeweils 11/12 abrechnen. Dies bedeutet, dass für 2014 bei den Vollabnehmerkunden mindestens 11.000 kWh anstatt 12.000 kWh und bei den Geringabnehmern mindestens 2.933 kWh anstatt 3.200 kWh vertragsgemäß abgerechnet werden. Vertragswechsel von Gering- auf Vollabnehmer und umgekehrt können nach Erhalt der Endabrechnung für 2014 bis zum 31. 1. 2015 noch Rückwirkend zum 1. 1. 2015 bei den Vorständen beantragt werden.

Die Bürger-Energie Großeicholzheim eG hat seit Beginn des Probebetriebs am 19. 12. 2013 bis jetzt rd. 1,80 Mio. kWh Energie verkauft. Um diese Energiemenge zu erzeugen wären rd. 220.000 Liter Heizöl notwendig. Hierfür wurden tatsächlich nur rd. 11.000 Liter Heizöl verbraucht. Somit konnte die Bürger-Energie Großeicholzheim eG im ersten Betriebsjahr bereits über 200.000 Liter Heizöl einsparen. Diesen großen Umweltbeitrag verdanken wir unseren Wärmeabnehmern und Genossenschaftsmitgliedern.

Wir wünschen Ihnen allen eine besinnliche Weihnachtszeit und  alles Gute für das neue Jahr 2015.

Ihre Bürger-Energie Großeicholzheim eG

 

Generalversammlung für 2012+ 2013

findet im  Januar  2015  statt. (Termin u.Pers. Einladung folgt)

 

 

Antrag Förderung Pumpentausch April_2014

auf Seite Arbeitsgruppen/Öffentlichkeitsarbeit

Neu………..SWR4 Radio-Mitschnitt unter Presse/Media

hier die Präsentation der Informationsveranstaltung vom 16.1.2014

  PDF_zeichen      Präsentation Bürger-Energie Großeicholzheim vom 16.1.2014 Tenne

 

 

 

 O zapft is       (05.12.2013) weitere Bilder unter Presse/Media Bildergalerie

heute ist fast unbemerkt die erste Wärme von der Biogasanlage zur Heizungszentrale geliefert worden. Dies ist ein weiterer besonders wichtiger Meilenstein in unserem Bauprojekt.Nun können wir den Endspurt einläuten.

Hier ein Bild der ersten Wärme die ankommt: 20 Grad

DSC07585

Unsere Ziel, das komplette Nahwärmenetz noch vor Weihnachten aufzuheizen kommt damit einen entscheidenden Schritt näher.

Hier die volle Wärmelieferung: fast  90 Grad

DSC07589

 

Mitteilungsblatt vom 31.10.2013

-Ortsteil Großeicholzheim-

 Aktuelle Informationen der

Bürger-Energie Großeicholzheim eG

 

Liebe Genossenschaftsmitglieder, werte Bürgerinnen und Bürger von Großeicholzheim,

 

wahrhaft große Ereignisse warfen am 22. Oktober im Grabenweg ihre Schatten voraus, denn mit der Anlieferung des Warmwasserpufferspeichers neben der Heizungszentrale wurde ein weiterer wichtiger Arbeitsabschnitt unseres Nahwärmeprojektes begonnen. Die Aufstellung des in den frühen Morgenstunden von einem Schwerlasttransporter nach Großeicholzheim gebrachten 16 Meter langen Behälters mit einem Durchmesser von vier Metern und einem späteren Inhalt von 150.000 Litern erfolgte mittels eines großen Autokrans, der den Behälter mit einem Leergewicht von 19 Tonnen auf Anhieb punktgenau an seinen geplanten Standort absetzte.

anlpuffersp

Dies war gleichzeitig der „Startschuss“ für den Aufbau der Heizungszentrale. Die weiteren Arbeitsschritte sehen vor, dass der Pufferspeicher zunächst gefüllt und dann auf seine Dichtigkeit überprüft wird, ehe die Isolierung erfolgt. Am 04. November wird dann der Heizkessel angeliefert; für die Installation der Heizungszentrale sind ca. vier Wochen eingeplant. Das Foto zeigt den Pufferspeicher, wie er vom Autokran auf die vorbereiteten Fundamente gestellt wird.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Bürger-Energie Großeicholzheim eG

 

 

Reinhold Rapp

– Vorstand –

Thomas Ludwig

– Aufsichtsratsvorsitzender –

 

Mitteilungsblatt vom 04.10.2013 und RNZ + FN

-Ortsteil Großeicholzheim-

Aktuelle Informationen der

Bürger-Energie Großeicholzheim eG

 

Liebe Genossenschaftsmitglieder, werte Bürgerinnen und Bürger von Großeicholzheim,

 

die Bauarbeiten zur Errichtung unseres Nahwärmenetzes, welche am 27. Mai 2013 begonnen haben, laufen nun bereits 18 Wochen. Als äußerst erfreuliches Zwischenergebnis kann vermeldet werden, dass während dieser Zeit schon zwei Drittel der 132 Hausanschlüsse verlegt wurden. Sofern die Witterung mitspielt, rechnen wir damit, dass die Tief- und Rohrleitungsarbeiten incl. der Rohrspülung, Rohrdichtigkeitsprüfung und Oberflächenwiederherstellung bis Ende November abgeschlossen sind. Bis dahin bittet die Genossenschaft alle Anwohner und Verkehrsteilnehmer noch um Geduld und Verständnis.

Vor kurzem hat die Fa. Armin Flicker Heizung–Sanitär aus Fahrenbach damit begonnen, die Übergabestationen einzubauen und deren Anschlüsse an das Nahwärmenetz herzustellen. Diesbezüglich meldet sich die Firma Flicker jeweils rechtzeitig bei allen Eigentümern, deren Anschluss bereits im Gebäude liegt, an und vereinbart die Besichtigungs- und Montagetermine. Sobald die Übergabestation montiert wurde, können die Eigentümer mit Ihrem Heizungsbauer die Vorbereitungen für den späteren Zusammenschluss der Übergabestation an die Hausinstallation vornehmen.

Seit dem 25. September 2013 wird im Übrigen auch am zukünftigen Standort der Heizungszentrale im Grabenweg 32 gebaut. Dort entsteht in diesen Tagen eine Stahlhalle mit einer Grundfläche von 6 x 12 m, in welcher die Zusatzheizung in Form eines bivalenten Brenners mit 1.600 kW Leistung aufgestellt wird. Dieser bivalente Brenner kann sowohl mit Biogas als auch mit Heizöl betrieben werden.

DSC06338

   Nahwärme Präsentation für das Internet    Roland Bangert  An:  rrapp, reinhold.rapp  21.01.2014 23:22

 

 

 

Um im Bedarfsfall also auch mit Biogas heizen zu können, wird neben der Wärmeleitung noch eine Gasleitung von der Biogasanlage in der Bannholzsiedlung zur Heizungszentrale im Grabenweg mitverlegt.

Nach dem aktuellen Bauzeitenplan rechnen wir mit einer vollständigen Inbetriebnahme des Nahwärmenetzes bis zum Jahresende 2013. Dies bedeutet für unsere Kunden, dass Sie ihre bestehenden Heizungen mit großer Wahrscheinlichkeit höchstens bis zu diesem Zeitpunkt betreiben müssen.

Unterm Strich werden dann in ganz Großeicholzheim rd. 8.000 m Nahwärmeleitungen verlegt, 132 Gebäude angeschlossen, eine fast so große Zahl von Übergabestationen eingebaut und die Heizzentrale im Grabenweg samt Anschlussleitung von der Bannholzsiedlung errichtet worden sein. Parallel hierzu waren noch diverse bau- und wasserrechtliche Genehmigungen einzuholen und außerdem stießen auch in den letzten Wochen noch weitere neue Kunden hinzu, wodurch sich der gesamte Arbeitsaufwand für den bekanntlich ausschließlich ehrenamtlich arbeitenden Vorstand weiter erhöhte. Wenn man dann noch bedenkt, dass das gesamte Vorhaben eine Investition in Höhe von rd. 3,5 Mio. € netto auslöste und die Gesamtbauzeit nur 30 Wochen betragen wird, darf ohne Zweifel von einem sehr hohen Bautempo und von einer Bauzeitverzögerung, die sich in einem absolut vertretbaren Rahmen bewegt, gesprochen werden. Die Dorfgemeinschaft von Großeicholzheim kann schon heute mit Stolz und Freude auf dieses beispielhafte Gemeinschaftswerk schauen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Bürger-Energie Großeicholzheim eG

 

 

Reinhold Rapp

– Vorstand –

Thomas Ludwig

– Aufsichtsratsvorsitzender –

 

Mitteilungsblatt vom 02. August 2013   -Ortsteil Großeicholzheim-

Aktuelle Informationen der

Bürger-Energie Großeicholzheim eG

FotoBauschild0813

 

Liebe Genossenschaftsmitglieder, liebe Bürgerinnen und Bürger von Großeicholzheim,

der Bau unseres Nahwärmenetzes schreitet unaufhörlich voran. Während die Fa. Meny Bau (Mosbach) an der Ecke Grabenweg/ Röhrigstraße mit dem Ausheben der Rohrgräben begann und sich über die A.-v.-Eicholzheim-Straße, den Lenzengarten und den Gartenweg schon bis in die Hauptstraße vorarbeitete, startete die Fa. HF-Bau (Limbach-Balsbach) an der Feuerwehr und erschloss zwischenzeitlich die Grundschule samt Schlossgartenhalle und Kindergarten, die Straßen An der Mauer und Am Weisbäumlein sowie weite Teile des Schlossgartens. Der Fa. GA Energieanlagenbau Süd (Fellbach) oblag es in der Folge, die von der Fa. Isoplus (Rosenheim) gelieferten Rohre zu verlegen und zu verschweißen und hierbei auch die Hausanschlüsse herzustellen. Schließlich kommen erneut die beiden Tiefbaufirmen Meny und HF-Bau zum Einsatz, um die Rohrgräben wieder zu verfüllen und mit der Verschleißdecke zu versehen – im Grabenweg z.B. ist dieser komplette Prozess bereits abgeschlossen.

Der Bau des Nahwärmenetzes bringt punktuell immer wieder Einschränkungen bei der Erreichbarkeit der einzelnen Anwesen mit sich. Dass bisher alles so reibungslos verlaufen ist, lässt sich nicht zuletzt auf das große Verständnis und die Geduld aller Anwohner zurückführen. Hierfür bedankt sich die Genossenschaft schon heute ausdrücklich. Die ausführenden Firmen werden auch weiterhin um eine zügige Durchführung bemüht sein, damit die Behinderungen so gering wie möglich ausfallen.

Und wie geht es nun weiter? Schon in Kürze wird die Fa. Armin Flicker (Fahrenbach) mit dem Einbau der Übergabestationen beginnen; die einzelnen Hausbesitzer werden rechtzeitig informiert. Darüber hinaus hat die Genossenschaft in der ersten Julihälfte bei der Gemeinde Seckach und dem Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis den Bauantrag für den Bau der Heizzentrale im Grabenweg eingereicht. Zusammen mit deren Bau werden dann als weiterer Schritt die Leitungen von der Biogasanlage in der Bannholzsiedlung zur Heizzentrale und von dieser bis an den Abzweig Röhrigstraße verlegt.

Seit wenigen Tagen weist auch ein großes Bauschild in der Ortsmitte von Großeicholzheim auf „die heißeste Genossenschaft Badens“ hin. Die Aufstellung eines solchen Schildes ist zum einen Pflicht, wenn man z.B. Zuschüsse aus dem Förderprogramm „Bioenergiedörfer“ des Landes Baden-Württemberg erhalten will. Zum anderen macht dieses Bauschild aber auch alle Passanten, egal ob zu Fuß, mit dem Rad oder motorisiert unterwegs, auf den Bau des Nahwärmenetzes aufmerksam. In diesem Zusammenhang weist die Genossenschaft wieder einmal darauf hin, dass neue Kunden ihre Häuser immer noch zu sehr günstigen Konditionen an das Wärmenetz anschließen können. Wie schon in der Informationsveranstaltung am 24. April 2013 vorgestellt, gelten derzeit folgende Anschlussbedingungen:

  1. bei Vertragsunterzeichnung, bevor die Wärmeleitung im Bereich des Gebäudes verlegt wird, das heißt, bevor der Graben im Bereich des Gebäudes ausgehoben wird: bis zu diesem Zeitpunkt wird ein einmaliger Umbauzuschlag in Höhe von 250 € zusätzlich erhoben,

  2. bei Vertragsunterzeichnung, bevor die Wärmeleitung im Bereich des Gebäudes isoliert und der Graben wieder verfüllt wird: hier fallen Mehrkosten von 1.000 € für das Aufschneiden der Wärmeleitung und das nachträgliche Einbauen des T-Stückes an und

  3. bei Vertragsunterzeichnung, wenn die Wärmeleitung im Bereich des Gebäudes isoliert und der Graben bereits wieder verfüllt ist: hier werden die tatsächlichen Mehrkosten in Rechnung gestellt, mindestens 2.500 €.

Neue Kunden und Mitglieder sind also weiterhin herzlich willkommen, zumal die absehbare Kostenentwicklung bei den fossilen Brennstoffen Öl und Gas auch weiterhin ganz klar dafür spricht, auf Nahwärme umzustellen.

Interessenten wenden sich bitte an die Herren Vorstände Reinhold Rapp (Am Lenzengarten 19, Tel. 06293/ 1758) oder Roland Bangert (Friedhofstraße 19, Tel. 06293/ 929063).

Ihre Bürger-Energie Großeicholzheim eG

Reinhold Rapp                                     Thomas Ludwig
-Vorstand-                                           – Aufsichtratsvorsitzender-

 

aktuelle Anschlüsse: 108 Vollabnehmer+8 Geringabnehmer+15 Anschlüsse = 131 Anschlüsse insgesamt

Lageplan_Bauarbeiten_22052013(PDF)PDF_zeichenFörderbescheid  25.04.2013 eingegangen (PDF)PDF_zeichenInfo/Bürgerversammlung 23.04.2013  (PFD)PDF_zeichenGute Ergebnisse der Ausschreibungen  26.3.2013    Finanzierungszusagen stehen

 

Weihnachts-/Neujahrsgrüße 2012(PDF laden)

Aktuell:  83  Mitgl. 

Eintragung der Genossenschaft ist am 12.10.2012 beim Registergericht Mannheim erfolgt

  Aktuelle Informationen :  126 Verträge

Aktuelle Informationen (Stand 29.08.2012)

Pressebericht RNZ/FN 11.09.2012

Großeicholzheim. (lm) ,,Es gilt, weitere Wärmekunden für das Nahwärmenetz zu gewinnen, um eine höhere Netzverdichtung zu erreichen und somit auch die Wirtschaftlichkeit weiter zu verbessern. Je besser das Netz ausgelastet ist, umso günstiger kann die Nahwärme geliefert werden.“ So die Kernaussage aus der kürzlich in der Großeicholzheimer Tenne durchgeführten Informationsveranstaltung der ,,Bürger-Energie-Großeicholzheim eG i.G.“ über die deutlich erkennbaren Fortschritte in Sachen der Wärmeversorgung Großeicholzheims mittels Nahwärme aus der Biogasanlage in der Bannholzsiedlung. Im Beisein zahlreicher Mitglieder und Kunden erläuterten Vorstandsvorsitzender Reinhold Rapp, Vorstandsmitglied Roland Bangert und Dipl.-Ing. Wolfgang Schuler vom gleichnamigen Ingenieurbüro den derzeitigen Sachstand bezüglich der Genehmigungen, Förderanträge und Mitgliederentwicklung sowie vor allem die aktuelle Trassenplanung.

Mit erkennbarer Freude stellten die Verantwortlichen fest, dass es aufgrund der akribisch und fachlich fundierten Planungsverwirklichung langsam, aber sicher ernst wird mit der ,,Bürger-Energie-Versorgung“ im Seckacher Ortsteil Großeicholzheim.Mit dem Ziel, zusätzlich 30 Vollabnehmer entlang der Trasse des Nahwärmenetzes als Kunden zu gewinnen, könne man auf rund 120 potentielle Kunden stolz sein, die eine jährliche Wärmeabnahme von knapp drei Millionen kWh erwarten lassen.Die regelmäßig durchgeführten Sprechstunden und Informationsveranstaltungen bildeten dabei die Grundlage für individuell angepasste Investitionen und beeindruckten die Interessenten auch mit belegbaren Zahlen bezüglich des allgemeinen Einsparpotentials und der zu erwartenden genossenschaftlichen Renditeausschüttung.Bei einer Gesamtinvestition in Höhe von knapp 3,7 Millionen Euro können aus verschiedenen Töpfen Fördermittel im Umfang von rund 960 000 Euro erwartet werden; die restliche Finanzierung soll über die Einlagen der Mitglieder und Kunden sowie eine Kreditaufnahme sichergestellt werden.Als anstehende Vorhaben wurden die Einzahlung der Pflichtanteile bis 1. November, Hausbegehungen von Oktober bis Mitte November diesen Jahres, weitere Planungen bis Ende Januar 2013 und die eigentliche Bauphase von April bis November 2013 genannt.Der Arbeitsschwerpunkt des ausschließlich ehrenamtlich tätigen Vorstands liegt derzeit bei der Einwerbung der Fördermittel sowie der Sicherstellung der Finanzierung.Außerdem steht die Genossenschaftseintragung kurz bevor und dann können wieder neue Mitglieder aufgenommen werden. Ausblickend erläuterte man auch die Detailplanungen der Haupt- und Hausanschlussleitungen sowie die Einwerbung von weiterem Eigenkapital über zusätzliche Genossenschaftsanteile, die mit 2,5 Prozent verzinst werden, wenn die Genossenschaft Gewinne ausweist.

Die Vortragenden erläuterten auch unisono, dass ein Anschlusswunsch nach der Fertigstellung des Netzes so gut wie nicht mehr realisierbar sein wird. Es gelte also für „noch Unentschlossene“, schon in allernächster Zukunft eine Entscheidung zu fällen.

Des Weiteren könnte mit den anvisierten 30 Mehranschlüssen nicht nur die Wirtschaftlichkeit nochmals nachhaltig verbessert, sondern auch ein sehr viel höherer Förderzuschuss erwartet werden.

Nach der endgültigen Festlegung der Hauptleitungstrassen mit notariellen Dienstbarkeiten im Grundbuch der jeweiligen öffentlichen und privaten Grundstücke, der Ausschreibung der Tiefbauarbeiten und der Zusatzheizung soll dann spätestens im November nächsten Jahres mit der Wärmelieferung an die Kunden begonnen werden.

Vorstand, Aufsichtsrat und Ingenieurbüro standen im Anschluss an die Info-Veranstaltung noch für Fragen, Anregungen und Informationen zur Verfügung, wovon von den Teilnehmern auch reger Gebrauch gemacht wurde.

Liebe Genossenschaftsmitglieder, werte Nahwärmeinteressierte,

heute wurde beim Notariat Adelsheim die Eintragung der Genossenschaft zum Genossenschaftsregister nach Eingang des Prüfungsgutachtesn des Badenwürttembergischen Genossenschaftsverband beantragt. Wir hoffen auf eine rasche Eintragung ins Register, damit alle Zuschuss-Anträge eingereicht werden können.

Stand 29.7.2012

Aktuell befindet sich unser Projekt im Endstadium der Planungsphase. In der letzten Juli  Woche finden die Abschlussgespräche mit dem beauftragten Planungsbüro statt. Nach Eintragung der Genossenschaft können dann anschliessend die Tiefbauarbeiten   durch ein weiteres Büro zur Ausschreibung gebracht werden. Alle Zuschuss-Anträge wurden zwischenzeitlich fertig gestellt und werden kurzfristig eingereicht.
Für jeden Anschlussnehmer wurden Lageplan/Detailzeichnungen angefertigt, um den Heizraum am Gebäude sowie die möglichen Anschlussmöglichkeiten in Kürze aufzunehmen.
 Desweitern wurden über die Einheitswerte die jeweils zu zeichnenden weiteren Anteile sowie die Neumitgliedschaften (soweit noch nicht Gründungsmitglied) zur Zeichnung vorbereitet. Zur Vorstellung der Leitungsplanung und weiteren Vorgehensweise laden wir Kürze zu einer Öffentlichkeits-Veranstaltung  Anfang Sept. 2012 ein.

Wir rechnen mit einen Baubeginn im zeitigen Frühjahr 2013

Auch ist die Genossenschaft weiterhin daran interessiert, noch mehr Nahwärmekunden zu gewinnen. Der einmalige Umplanungszuschlag in Höhe von 250 € sollte Sie davon nicht abschrecken. Wenn Sie überlegen, dass diese Entscheidung für mehrere Jahrzehnte bestand hat, ist der Betrag zu vernachlässigen. 

Wir werden Sie auch weiterhin im Mitteilungsblatt über unsere Tätigkeiten informieren.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Bürger-Energie Großeicholzheim eG i.G.

Reinhold Rapp

– Vorstand –

Thomas Ludwig

– Aufsichtsratsvorsitzender –

 

Großeicholzheim. 30.3.2012 (lm) Die Belegungskarte der Bürger-Energie-Großeicholzheim eG i.G. ist der Vorstandschaft und den Mitgliedern inzwischen eine echte Freude. Es fallen auf: die 83 gelben Flächen den Gründungsmitglieder sowie aktuell 111 Wärmeverträge, welche durch 92 rote Flecken für Vollabnehmer, sieben grüne Kästchen für Geringabnehmer und zwölf blaue Punkte für „Nur“-Anschließer angezeigt werden. im Klartext: mit dem angepeilten Nahwärmenetz wird es also tatsächlich ernst. Die Planung ist beauftragt (wir berichteten darüber). In einer kleinen Feierstunde würdigte Aufsichtsratsvorsitzender Bürgermeister Thomas Ludwig im Beisein der Vorstandsmitglieder Reinhold Rapp und Roland Bangert am vorletzten Märztag die „Schallmauer-Vertragsnehmer“ Nr. 99, 100 und 101 mit einem Präsent. Den 99. Vertrag unterschrieb im Namen der katholischen Kirche Großeicholzheim Gerhard Bender, die runde 100 machte Thomas Grünewald voll und als Nr. 101 freute sich Eugen Drachenberg. In diesem Zusammenhang dankte Ludwig dem ehrenamtlichen Hauptberater-Team Reinhold Rapp, Roland Bangert, Roland Salopek, Reiner Wetterauer und Martin Kloss, die seit dem Gründungstermin der Genossenschaft im November vergangenen Jahres zweimal in der Woche unentgeltliche Beratungsgespräche mit allen Interessierten führten. Das sei größter Achtung wert.

Unser Bild zeigt v.l. Reinhold Rapp, Gerhard Bender und Sohn, Thomas Grünewald, Eugen Drachenberg, Roland Bangert und Thomas Ludwig. (LM)

 

Die Planungsphase hat begonnen – jetzt allerletzte Chance, noch einen Wärmeliefervertrag ohne Umplanungszuschlag abzuschließen!

Liebe Genossenschaftsmitglieder, werte Nahwärmeinteressierte, 
ein weiterer wichtiger Schritt ist getan: am 21. März 2012 wurde das Ingenieurbüro Schuler aus Bietigheim-Bissingen vorab mündlich mit der Planung unseres Nahwärmenetzes beauftragt! Grundlage hierfür ist die Tatsache, dass inzwischen mehr als 100 (!) unterschriebene Nahwärmeverträge vorliegen. Mit dem Durchbrechen dieser Schallmauer rückt das Ziel unserer Genossenschaft, in diesem Jahr mit den Bauarbeiten zu beginnen und zumindest in einem Teilnetz auch noch die Wärmeversorgung aufzunehmen, in greifbare Nähe!
 
Da die Genossenschaft aber auch daran interessiert ist, noch weitere Nahwärmekunden zu gewinnen, haben Vorstand und Aufsichtsrat beschlossen, die Annahmefrist für die Entgegennahme von Verträgen zu den bisher bekannten Konditionen letztmalig bis zum 13. April 2012 zu verlängern. Von Interessenten, die ihren Vertrag aber erst nach diesem Datum unterzeichnen und abgeben, muss dann allerdings ein einmaliger Umplanungszuschlag in Höhe von 250 € erhoben werden. Dieser Betrag ist erforderlich, um den durch die späte Vertragsunterzeichnung entstehenden Mehraufwand des Planungsbüros zu decken.
 
Zur Erleichterung Ihrer Entscheidung wollen wir Ihnen an dieser Stelle noch einmal die Vorteile eines Nahwärmeanschlusses im Überblick aufzeigen:
  • zukünftig keine Investitionskosten mehr für Heizkessel, Heizöltank und Kamin,
  • geringere Stromkosten,
  • geringerer Schadstoffausstoß durch die Nutzung der Abwärme der Biogasanlage,
  • Sicherung regionaler Wertschöpfung,
  • bezahlt wird nur der tatsächliche Verbrauch – Wirkungsgrad 100 %,
  • keine Brennstofflogistik und kein lästiges Bestellen von Brennstoffen,
  • geringer Platzbedarf, da das Brennstofflager und der Kessel wegfallen.
 
Die Sprechstunden von Vorstand und Aufsichtsrat finden also noch bis zum 13. April weiterhin jeden Mittwoch und Freitag von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr im Zimmer des Ortsvorstehers im Wasserschloss statt (Ausnahme: Karfreitag, 06. April). Bei diesen Sprechstunden können sich alle Nahwärmeinteressierten bekanntlich schon seit Anfang Dezember aus erster Hand informieren und ihren Vertragsabschluss vornehmen. Außerdem stehen sämtliche Informationen auch weiterhin rund um die Uhr auf den Internetseiten der Genossenschaft (www.bio-energie-dorf.de) zur Verfügung.
 
Wenn Sie darüber hinaus an einer Finanzierung für Ihre Genossenschaftsanteile bzw. für die Umbauarbeiten in Ihrem Gebäude interessiert sind, so sprechen Sie hierüber bitte mit Ihrem Finanzberater bei der Volksbank  eG Mosbach bzw. der Sparkasse Neckartal-Odenwald.
Beide Banken halten entsprechende günstige Angebote für Sie bereit.
 
Nutzen Sie also diese allerletzte Möglichkeit, Ihren Vollabnehmer-, Geringabnehmer- oder Nur-Anschlussnehmerverträge noch bis zum 13. April 2012 ohne Umplanungszuschlag abzuschließen und bedenken Sie bei Ihrer Entscheidung bitte auch, dass der aktuelle Heizölpreis mittlerweile bereits bei 92 Cent/ Liter liegt (Stand 22.03.2012).
 

Und hier noch eine Info an alle Gründungsmitglieder: ab dem 02. April 2012 werden die 500 €-Anteile der Gründungsmitglieder fällig. Bei Mitgliedern, die bereits eine Einzugsermächtigung erteilt haben, erfolgt die Abbuchung automatisch von dem in der Einzugsermächtigung genannten Konto. Gründungsmitglieder, die keine Einzugsermächtigung erteilt haben, wollen den Betrag von 500 € bitte pünktlich zum 02. April auf das Konto der Genossenschaft Kto.Nr. 14140018 bei der Volksbank eG Mosbach (BLZ 674 600 41) überweisen.

 
Mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen für ein schönes Osterfest
Ihre Bürger-Energie Großeicholzheim eG i.G. 
Reinhold Rapp
– Vorstand –
Thomas Ludwig
– Aufsichtsratsvorsitzender –
 

Schreibe einen Kommentar